Konzept

Wir denken, dass durch Verknüpfung und Visualisierung der komplexen Zusammenhänge unserer Welt die Lebensumstände für Mensch und Natur verbessert werden können.

Unsere Welt findet verschiedenste Wege, Menschen ihre Stimme zu nehmen. Sei es durch Benachteiligung, Isolation, Krankheit oder andere sozioökonomische, politische, kulturelle oder globale Umstände und Auswirkungen. Erst bei extremen Reaktionen auf Leid oder Verzweiflung schenkt die Gesellschaft den Menschen Aufmerksamkeit, denen zuvor keine Zuwendung und Akzeptanz zuteil wurde. Die Natur wird ebenso nur von der Menschheit gehört, wenn sich bereits katastrophale Veränderungen abzeichnen.

Wir denken, dass Menschen in der Lage wären, eine bessere Welt zu gestalten und zu erleben. Bisher scheitern wir daran, die hohe Geschwindigkeit einer globalisierten Welt mit unseren jetzigen Kommunikationsmöglichkeiten zu managen, ohne dabei wesentliche Aspekte von Humanität und Umweltbewusstsein zu verlieren. Menschen sind überfordert von der Fülle verschiedener Kommunikationskanäle und Lösungssysteme. Der Diskurs über Verantwortung verhindert einen fundamentalen Neuanfang. Die Zuspitzung sozialer Ungleichheit und die zunehmende Beschleunigung technologischer Entwicklung stellen die Menschheit 2020 vor neue Herausforderungen.

Systeme – Netzwerke – Koordination

Interlink beschreibt digitale Organisationsstrukturen, die Lösungsansätzen in effizienterer Weise nachkommen könnten, als es die gegenwärtigen Systeme können. Liegt ein Lösungsvorschlag vor, welcher Leid und ökologische Zerstörung auf der Welt verringern könnte, muss es als eine faktische Verletzung der Menschenrechte gewertet werden, diesen nicht zu diskutieren, zu testen und ggf. zu realisieren.

Um die notwendigen Kapazitäten auf diesen Ansatz lenken zu können, schlagen wir dezentrale digitale Modelle zum vereinfachten Umgang mit Konzepten vor. Interlink schlägt sich selbst dabei als Grundlage für den Aufbau einer entsprechend informierten und intelligenten Datenverarbeitung vor.